WETTER

Anogeia

13°C
Wind: 05 Nodhwest

Rethymno

19°C
Wind: 04 West

Spili

18°C
Wind: 03 Nodhwest

Fragma Potamon

19°C
Wind: 10 Nord

Quelle: www.meteo.gr

Shelter at Toubotos Prinos - Nidas Plain

Geasamtlänge: 14 km
Dauer: 6,30 Stunden
Empfohlene jahreszeit: April bis Oktober
Schwierigkeitsgrad: Wanderung in großen Höhenlagen. Nackte Landschaft ohne Schatten.

Spiliari tis Voskopoulas oder Idaion Andron

 

Auf der Nida-Hochebene in einer Höhenlage von 1538 m befindet sich 24 km von Anogia und 78 km von Rethymno entfernt die "Höhle des Schäfermädchens", die Höhle, in der laut der Sage Zeus, der Vater der antiken Götter, großgezogen und vielleicht sogar geboren wurde. Die Göttin Rhea versteckte den neugeborenen Säugling in der Höhle , um ihn vor seinem Vater Kronos zu retten, der die Angewohnheit hatte, seine Kinder zu verschlingen, weil er Angst hatte, eins von ihnen würde ihn vom Thron stürzen. Zeus wuchs in der Höhle mit der Milch der Ziege Amaltheia auf, und wenn er weinte, übertönten die Kureten seine Schreie, indem sie auf ihre Bronzeschilder schlugen. Auf diese Weise mit der Sage verwoben, genoss das Idaion Andron im Altertum hohes Ansehen und war von der minoischen bis zur späten römischen Epoche eine stark frequentierte Kultstätte. Im Jahr 1884 fand der Schäfer aus Anogia, G. Papsparakis (auch Mousas genannt), zufällig einige Altertümer. Ein Jahr darauf besuchte der italienische Archäologe Frederico Halbherr die Höhle und machte eine Probegrabung. Kleinere Ausgrabungen fanden im Jahr 1917 unter der Leitung von St. Xanthoudidis und im Jahr 1956 unter Sp. Marinatos statt. Die systematische Untersuchung der Höhle begann im Jahr 1983 unter der Leitung von  G. Sakellarakis.

Es handelt sich um eine geräumige Höhle mit einer zentralen Kammer und einem Seitengang von 22 m Länge. Die Ausgrabungsarbeiten, die im Höhleninneren stattfanden, brachten reiche und aufschlussreiche Funde ans Licht. Unter anderem Keramik, Goldschmuck, Metallgegenstände und nicht zu vergessen die berühmten Bronzeschilde. Da die Ausgrabungsarbeiten noch nicht abgeschlossen sind, kann die Höhle nicht besichtigt werden.

Der Höhleneingang ist ca. 25 m breit und 16 m hoch. Linker Hand befindet sich ein riesiger in den Felsen gehauener Altar und rechts die Sockel kolossaler Statuen. Das Innere der Höhle hat eine maximale Länge von 57,2 m, eine maximale Breite von 46,05 m und eine maximale Höhe von 21 m. Sie wird in drei Haupträume unterteilt: In die große Hauptkammer gleich hinter dem Eingang und die beiden weiter hinten gelegenen Einbuchtungen links und rechts der Hauptkammer. Die Höhle weist vom Eingang bis fast an ihr unterstes Ende eine starke Neigung auf, wodurch ein Höhenunterschied von ca. 13 m entsteht. Die gesamte abfallende Fläche wird von unzähligen Kalksteinen bedeckt, die von der Decke heruntergefallen sind oder durch Steinrutsche verursacht wurden. Menschliche Anwesenheit im Idaion Andron ist bereits für die späte Steinzeit verbürgt. Die ununterbrochene Nutzung der Höhle wird durch frühminoische und römische Schichten belegt.

 

Quelle: Fremdenverkehrsausschuss der Präfektur Rethymno

 

 

 

FOTOS

Idaion Andro.